Begeisterndes Konzert in der Linksmähderhalle

Bereicht aus dem "Unter Emmentaler" vom 21. April 2014, Text: Hanspeter Lindegger

Das Gemeinschaftskonzert des Posaunenchors Walterswil-Oeschenbach mit der Brass Band Emmental bot hochklassige Blasmusik. Ebenso exzellent spielten auch die verschiedenen Solistinnen und Solisten aus den eigenen Reihen auf. Die Linksmähderhalle war am letzten Donnerstagabend sehr gut besetzt. Der grosse Schlussapplaus war Dank für ein brillantes Konzert.

Zur Eröffnung des Gemeinschaftskonzerts spielte der Posaunenchor Walterswil-Oeschenbach unter der Direktion von Heinz Heiniger das rassige Stück «Theme from JAG» von Bruce Broughton. Das Werk «I’ll walk with God» begann ruhig und feierlich, schloss jedoch mit einem grandiosen Ende. Danach folgte Musik aus dem bekannten Film «Gladiator». Im Stück «Variations in Blue» sorgte das Posaunen-Trio Beat Heiniger‚ Thomas Hirschi und Werner Spätig für einen musikalischen Glanzpunkt und erntete grossen Applaus.

Beim gemeinsamen Konzert mit dem Posaunenchor Walterswil-Oeschenbach bot die Brass Band Emmental eine hervorragende Leistung und ergänzte den ebenso brillanten Posaunenchor in bester Weise.

Unter der souveränen Leitung von Heinz Heiniger bekam das Publikum auch das Selbstwahlstück des Posaunenchors für das kantonale Musikfest in Aarwangen zu hören. Das anspruchsvolle «Glorifico Aeternum» von Dean Jones gelang dem Chor bestens. Der Applaus gibt den Musikantinnen und Musikanten bestimmt Auftrieb, treten sie doch zum ersten Mal an einem solchen Anlass in der 2. Stärkeklasse an. Der Posaunenchor Walterswil-Oeschenbach beendete sein Programm mit dem Marsch «Marignan» von Jean Daetwyler.

Grossartige Brass Band

Der zweite Teil stand im Zeichen der grossartig aufspielenden Brass Band Emmental, ebenfalls unter der Direktion von Heinz Heiniger. Er begann mit einem Höhepunkt. Das Werk «Intrada: Eine feste Burg», von Ray Farr‚ fand eine eindrückliche Wiedergabe. Nebst musikalischer Ausdruckskraft verlangt dieses Werk von allen Registern auch eine virtuose Technik, welche bei den Brass Band Emmental-Musikanten bestens in den «Fingern» ist. Grosser Applaus belohnte die Leistung der 30-köpfigen Band. Beim «Harlequin» von Philip Sparke trat Jakob Kulke mit einem grossartigen Euphonium-Solo ins Rampenlicht. Mit Gefühl und viel Ausdruck intonierte er seinen Part. Riesiger Applaus war auch hier selbstverständlich. Mit der Interpretation des Stückes «Aemmitaler Ruschtig» kam der bekannte Emmentaler Komponist Fritz Rickli zu
Ehren. Er unterrichtete an der Primar- und Realschule in Oberburg und komponierte viele Märsche und Konzertstücke. Das über zwei Stunden dauernde Konzert bot Musikgenuss erster Güte und endete mit zwei Zugaben als Dankeschön für den mächtigen Applaus des Publikums.