Die Brass Band Emmental erreicht den 2. Rang an der «Solothurn Marching Parade 2007». Mit einem musikalischen Fussballspiel Schweiz - Italien überzeugte die Band das Publikum und die Jury und erreichten zum dritten Mal in Folge einen Spitzenplatz.

 

 

 

 

 

Der folgende Arktikel stammt aus der Mittelland Zeitung vom 17. September 2007:

Solothurn Marching Parade 2007: Show und Musik auf der Strasse

Marschspektakel: Vereine aus Deutschland und der Schweiz präsentierterten ihr Können

Rund 2500 Zuschauerinnen und Zuschauer säumten am Samstag die Marschstrecke in der Altstadt. Ihnen wurde ein musikalisches und optisches Spektakel geboten.

«Petrus ist ein Blasmusikfan.» Einmal mehr zeigte sich Kurt Brogli, «Mister Blasmusik des Radios» und Experte an der «Marching Parade», erfreut über das ideale Wetter. In der Tat glitzerte das Sonnenlicht auch bei der vierten Ausgabe des Show-Marschwettbe­werbs in den Instrumenten der teil­nehmenden Vereine und liess deren Uniformen - insbesondere bei der Ge­samtchoraufführung auf der St.-Ur­sen-Treppe - in allen Farben leuchten.

Als erste Wettbewerbsformation ging das Frankfurter Gardecorps auf die Marschstrecke. Nicht nur mit den gezeigten Figuren, sondern auch op­tisch und akustisch sorgte dieser Verein für Aufmerksamkeit. Gekleidet in eine grün-gelb-rot-graue Uniform, spielten alle Bläserinnen und Bläser auf Naturtonistrumenten, was zuwei­len für einen etwas gewöhnungsbe­dürftigen Klang sorgte.

Ungewohnte Klänge

Doch auch andere Teilnehmer bo­ten nicht ganz alltägliche Musik So brachten etwa die «Bag Pipers ofWan­gen a. A» schottische Dudelsackldänge in die Gassen der Ambassadorenstadt, und aus Deutschland reiste die Pic­colo-Formation des Jugendblasorchesters und Spielmannszugs Rödemis an. Wer von dieser Gruppe jedoch Dar­bietungen im Sinne der Basler Fas­nacht erwartete, lag falsch. Die Jungen und Mädchen aus Rödemis - das Durchschnittsalter des Korps liegt bei 16 Jahren - sorgten im Gegenteil für wohltuende Piccolo-Klänge auf höchs­tem Niveau und wussten die Jury auch mit ihren Showdarbietungen zu be­eindrucken. Die Experten Kurt Brogli und Werner Horber belohnten diese tadellosen Darbietungen mit dem ers­ten Platz im Wettbewerb.

Musikalisch Fussball spielen

Dem Fanfarenkorps Königstein ge­lang es somit nicht, seinen Titel aus dem Jahr 2005 zu verteidigen. Die ebenfalls sehr überzeugende Forma­tion belegte schliesslich den dritten Platz, hinter der «Brassband Emmen­tal». Mit ihrer humorvollen und per­fekt inszenierten Show zum Thema «Euro 2008» - mit Musik wurde ein ganzer Fussballmatch dargestellt ­wussten die jungen Berner Bläserin­nen und Bläser auch das Publikum zu gewinnen. Wohl manche hätten sich deshalb diesen Verein sogar zuoberst auf dem Podest gewünscht.

Abgerundet wurde der abwechs­lungsreiche Show- und Konzertnach­mittag von der Musikgesellschaft Dot­tikon, die für etwas traditionellere, aber nicht weniger gefällige Marsch­musikklänge sorgte. Ausser Konkur­renz traten zudem der Tambourenver­ein und die berittene Artilleriemusik Solothurn auf.